Volles Programm für 2022

Meister:in für Veranstaltungstechnik/Bachelor Professional

Datum/Umfang

06.02.23 - 02.10.23
Ganztägig

Veranstaltungsort

Hannover


Als Meister:in für Veranstaltungstechnik sind Sie Expert:in für die vielfältigen Aufgaben im Veranstaltungsbetrieb. Als Schnittstelle von technischer Einrichtung und künstlerischer Umsetzung sorgen Sie dafür, dass visionäre Eventideen erfolgreich in die Tat umgesetzt werden können. Neben der Mitwirkung bei der Planung und Einrichtung von Anlagen und Arbeitsstätten, kümmern Sie sich auch um die Beschaffung von Betriebsmitteln zur technischen Umsetzung künstlerischer Anforderungen. Sie sind in der Lage, bühnentechnische Geräte sinnvoll einzusetzen und steuern und überwachen den Veranstaltungsablauf sowie den Einsatz und die Instandhaltung der Veranstaltungstechnik. Sie kontrollieren Arbeiten, Proben und Vorstellungen hinsichtlich ihrer Quantitäts-, Qualitäts- und künstlerischen Kriterien. Als Meister:in für Veranstaltungstechnik sind Sie außerdem in einer Führungsposition mit Personalverantwortung tätig und nehmen Führungsaufgaben aktiv wahr. Dazu gehören die Einarbeitung und Führung der Mitarbeiter:innen und die Betreuung von Auszubildenden.
Diesen Lehrgang führen wir nach der aktuellen Verordnung aus dem Jahr 2020 durch und bereiten Sie so auf die IHK Prüfung vor.
Geprüfter Meister für Veranstaltungstechnik
Geprüfte Meisterin für Veranstaltungstechnik

ist in Deutschland ein anerkannter Fortbildungsabschluss auf der Ebene 6 des Deutschen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen (DQR)1
.
Wir setzen in dem Lehrgang ein Lernmanagementsystem ein, auf das die Teilnehmer:innen durch ihren eigenen Laptop Zugriff erhalten. Bitte bringen Sie daher einen Laptop mit.

08.2022 ALa

KURSMODELLE BEI DER DEAPLUS

Mit unseren drei Zeitmodellen QUICK, BASIC und BALANCE haben Sie die Möglichkeit, Ihre Meister*
innenausbildung so zeitlich zu strukturieren, wie es mit Ihrer jeweiligen Arbeits- und Lebenssituation
gut vereinbar ist. Gerne beraten wir Sie außerdem persönlich, welches Modell für Sie das passende
sein könnte.

QUICK

Quick 1:
Der Expresskurs für angehende Meister:innen, insgesamt 7 Kursblöcke, max. drei Wochen am Stück (Februar bis September 2023)
● Prüfung: Oktober 2023
● Zielgruppe: Ausgelernte Fachkraft für Veranstaltungstechnik oder Berufserfahrene
(Wir beraten Sie gerne zu den unterschiedlichen Zulassungsvoraussetzungen.)
● Vorteile: 8 Wochen Sommerferien (z.B. für Festivaljobs),
AEVO-Schein kann während des Kurses absolviert werden

Quick 2:
Der Expresskurs für angehende Meisterinnen, insgesamt 6 Kursblöcke,
max. drei Wochen am Stück (September 2023 bis März 2024)
● Prüfung: April 2024
● Zielgruppe: Ausgelernte Fachkraft für Veranstaltungstechnik oder Berufserfahrene
(Wir beraten Sie gerne zu den unterschiedlichen Zulassungsvoraussetzungen.)
● Vorteile: ohne Unterbrechung in nur 6 Monaten zum/zur Meister*in,
AEVO-Schein kann während des Kurses absolviert werden

BASIC

In einem Jahr Meister:in werden, insgesamt 11 Kursblöcke,
5x zwei Wochen, 6x 1 Woche (Mai 2023 bis März 2024)
● Prüfung: April 2024
● Zielgruppe: Quereinsteigerinnen, Selbstständige
● Vorteile: 4 Wochen Sommerferien (z.B. für Festivaljobs),
SQQ1 und AEVO-Schein kann noch vor Kursbeginn absolviert werden

BALANCE

Meister*in werden, zwei Tage pro Monat und 3 x je eine Woche
und 2 x je zwei Wochen (Februar 2023 bis September 2024)
● Prüfung: Oktober 2024
● Zielgruppe: Festangestellte, die sich neben dem Job beruflich weiterbilden möchten,
● Vorteile: Der Kurs lässt sich berufsbegleitend absolvieren

FORMAT

Alle Kurse führen wir als hybride Veranstaltungen durch. Die Teilnahme ist sowohl in Präsenz
als auch online möglich, wir empfehlen aber, nicht ausschließlich online teilzunehmen.

TERMINE

Geplant sind folgende Blöcke:

Quick 1:

Block 1 06. Februar bis 17. Februar 2023
Block 2 27. Februar bis 3. März 2023
Block 3 17. April bis 28. April 2023
Block 4 8. Mai bis 26. Mai 2023
Block 5 12. Juni bis 23. Juni 2023
Block 6 21. August bis 1. September 2023
Block 7 11. September bis 2. Oktober 2023

Quick 2:

Block 1 11. September bis 22. September 2023
Block 2 16. Oktober bis 27. Oktober 2023
Block 3 20. November bis 8. Dezember 2023
Block 4 8. Januar bis 26. Januar 2024
Block 5 12. Februar bis 1. März 2024
Block 6 18. März bis 5. Februar 2024
● Jeweils von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr
● Der Lehrgang ist für 675 hybride Lerneinheiten konzipiert, 175 Lerneinheiten sind als Selbstlernphase anzusetzen.
● Maximal 14 Teilnehmerinnen | Mindestteilnehmerinnenzahl 8 Personen
Block 1 15. Mai bis 26. Mai 2023
Block 2 5. Juni bis 9. Juni 2023
Block 3 3. Juli bis 7. Juli 2023
Block 4 7. August bis 11. August.2023
Block 5 4. September bis 8. September 2023
Block 6 2. Oktober bis 6. Oktober 2023
Block 7 30. Oktober bis 10. November 2023
Block 8 4. Dezember bis 8. Dezember 2023
Block 9 15. Januar bis 26. Januar 2024
Block 10 19. Februar bis 1. März 2024
Block 11 25. März bis 5. April 2024
● Jeweils von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr
● Der Lehrgang ist für 675 hybride Lerneinheiten konzipiert, 175 Lerneinheiten sind als Selbstlernphase anzusetzen.
● Maximal 14 Teilnehmerinnen | Mindestteilnehmerinnenzahl 8 Personen
Block 1 20. Februar bis 24. Februar 2023
Block 2 27. März und 28.März 2023
Block 3 24 April und 25. April 2023
Block 4 22. Mai und 23. Mai 2023
Block 5 3. Juli und 4. Juli 2023
Block 6 28. August bis 1. September 2023
Block 7 25. September und 26. September 2023
Block 8 23. Oktober und 24. Oktober 2023
Block 9 27. November und 28. November 2023
Block 10 4. Dezember und 5. Dezember 2023
Block 11 8. Januar und 9. Januar 2024
Block 12 29. Januar bis 2. Februar 2024
Block 13 26. Februar und 27. Februar 2024
Block 14 25. März und 26. März 2024
Block 15 22. April und 23. April 2024
Block 16 27. Mai und 28. Mai 2024
Block 17 10. Juni bis 28. Juni 2024
Block 18 22. Juli und 23. Juli 2024
Block 19 19. August und 20. August 2024
Block 20 23. September bis 27. September 2024
Block 21 30. September bis 4. Oktober 2024
● Jeweils von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr
● Der Lehrgang ist für 675 hybride Lerneinheiten konzipiert, 175 Lerneinheiten sind als Selbstlernphase anzusetzen.
● Maximal 14 Teilnehmerinnen | Mindestteilnehmerinnenzahl 8 Personen
KOSTEN

Die Lehrgangsgebühr beträgt 8.950,00 € (USt. befreit).
Für Mitglieder der Partnerverbände beträgt die Lehrgangsgebühr 8.055,00 € (USt. befreit).
Das Unterrichtsmaterial sowie die Teilnahmebescheinigung sind darin enthalten.
Für Lern- und Arbeitsmaterialien und für Exkursionen (evtl. Fahrten, Eintritte und Verpflegung) können weitere Kosten anfallen

FÖRDER- UND FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN

Sie haben unterschiedliche Möglichkeiten einer finanziellen Förderung Ihrer Lehrgangsgebühr.

Das „Aufstiegs-BAföG“ – Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) – ist ein von Bund und Ländern finanziertes umfassendes Förderinstrument, über welches Ihre tatsächlich anfallenden Kosten zu einem Großteil finanziert werden.
Die Hälfte der Kursgebühren wird über einen nicht rückzahlbaren Zuschuss abgedeckt. Für die andere Hälfte der Gebühren wird ein sechs Jahre langes zins- und tilgungsfreies KfW-Darlehen gewährt. Bei erfolgreichem Prüfungsabschluss werden Ihnen 50% der Darlehens-Gebühren erlassen. Effektiv können damit 75 Prozent der Kursgebühr gespart werden.
Zusätzlich möglich sind je nach Voraussetzung auch Förderungen für Material- und Lebenshaltungskosten.

Zusätzlich prämieren einige Bundesländer den erfolgreichen Meister:in-Abschluss mit einer Meister:in-Prämie. Je nach Bundesland nennt sich die Förderung anders und es müssen dafür unterschiedliche Voraussetzungen erfüllt sein.
Saarland
Hamburg
Niedersachsen
Bayern

PRÜFUNG

Gliederung der Prüfung
Prüfungsteil „Veranstaltungsprozesse“,
● Prüfungsteil „Betriebliches Management“
● Prüfungsteil „Veranstaltungsprojekt“

Der Prüfungsteil „Veranstaltungsprozesse” gliedert sich in die Handlungsbereiche:

  1. Konzeption und Planung veranstaltungstechnischer Projekte
  2. Technische Leitung und Umsetzung veranstaltungstechnischer Projekte.

Der Prüfungsteil „Betriebliches Management“ gliedert sich in die Handlungsbereiche:

  1. Betriebsorganisation,
  2. Personalorganisation und
  3. Personalführung.

Im Prüfungsteil „Prüfungsprojekt“ sollen die Fähigkeiten ganzheitlich an einem Veranstaltungsprojekt, an dem der Prüfungsteilnehmer oder die Prüfungsteilnehmerin wesentlich beteiligt war, nachgewiesen werden.

Bestandteile des Prüfungsteils „Veranstaltungsprojekt“ sind

  1. ein Bericht in Form einer Hausarbeit über das veranstaltungstechnische Projekt,
    – eine Beschreibung des veranstaltungstechnischen Projekts und der Funktion der zu
    prüfenden Person sowie eine Analyse der Projektanforderungen,
    – eine Beschreibung der technischen, räumlichen und organisatorischen Schnittstellen,
    – eine Darstellung des eigenen und der angrenzenden Verantwortungsbereiche,
    – Planungsunterlagen zu technischen Lösungen und zu möglichen Alternativen, zu Arbeitsabläufen, zu Kosten, zu Anforderungen an das Personal sowie zum Personaleinsatz,
    Gefährdungsbeurteilungen einschließlich Risikoquantifizierungen und Darstellung der
    daraus abgeleiteten Maßnahmen und
    – Reflexion des Projektablaufs sowie Bewertung des Projektresultats.
  2. eine Präsentation des veranstaltungstechnischen Projekts und
  3. ein Fachgespräch über das veranstaltungstechnische Projekt.

„Ausbildereignung AEVO“
Den Nachweis über den Erwerb der Ausbildereignung müssen Sie spätestens vor Beginn
der letzten Prüfungsleistung erbringen (Einreichung der Themenvorschläge) und bei der IHK
rechtzeitig nachweisen. Den AEVO-Schein können Sie ebenfalls bei der DEAplus absolvieren. Bei Interesse senden wir Ihnen gerne unser Info-Material zu.

ZULASSUNGSVORAUSSETZUNGEN

Die Zulassung zur Prüfung muss bei der Industrie- und Handelskammer beantragt werden.

Voraussetzungen zur Prüfungszulassung (Auszug aus der Prüfungsverordnung):

(1) Zur Prüfung ist zuzulassen, wer die Anforderungen des §53c des Berufsbildungsgesetzes
oder des §42c der Handwerksordnung erfüllt und Folgendes nachweist:

  1. eine erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik,
  2. eine erfolgreich abgelegte Abschluss- oder Gesellenprüfung in einem sonstigen anerkannten Ausbildungsberuf und eine auf die Berufsausbildung folgende mindestens einjährige Berufspraxis oder
  3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis.

Nach der Zulassung zur Prüfung können die Prüfungsteile „Veranstaltungsprozesse“ und „Betriebliches Management“ abgelegt werden.

(2) Den Prüfungsteil „Veranstaltungsprojekt“ kann nur ablegen, wer nachweist, dass er oder sie

  1. den Prüfungsteil „Veranstaltungsprozesse“ abgelegt hat und
  2. über die in Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 oder 3 genannten Voraussetzungen hinaus mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis erworben hat.

Alle Prüfungsteile müssen innerhalb von fünf Jahren gerechnet ab dem ersten Tag der
Prüfung des ersten Prüfungsbestandteils abgelegt werden.

Informationen

Infos
downloaden

Prüfungs-
verordnung

Infos der
IHK

Antrag auf
Zulassung

Prüfungs-
termine

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren kostenfreien Online-Infoveranstaltungen oder sehen Sie sich unser Youtube-Video an


Weitere Infos

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, klicken Sie auf den Button. Sie können auch Ihre Telefonnummer angeben, dann rufen wir Sie gern zurück.

Infos anfordern


Anmeldung

Buchen Sie hier Ihren Platz bei dieser Weiterbildungschance.

Verbindliche Anmeldung